Brüche in der Biographie – eine Erinnerung für die Zukunft

Brüche in der Biographie – eine Erinnerung für die Zukunft

„Brüche in der Biographie – eine Erinnerung für die Zukunft“ ist eine künstlerische Auseinandersetzung zu dem Thema Flucht, Deportation und Entwurzelung.
Dabei bilden die Kinderskulpturen von Dora Várkonyi den Ausgangspunkt dieser Performance, die vom Jugendensemble von Lokstoff! Theater im öffentlichen Raum ungesetzt wird.

Die Texte für diese Performance setzen sich zusammen aus Tagebuchfragmenten von Dora Várkonyi, selbst eine Flüchtende im Europa des 20. Jahrhunderts, Tagebuchfragmenten der jungen Darsteller, die im 21. Jahrhundert zum Teil ebenfalls fliehen mussten, sowie aus Briefen jüdischer Kinder, die Ende der 30er Jahre nach England verschickt wurden, um dem Terror des Naziregimes zu entfliehen.

Das „Hotel Silber“ als ehemaliges Gestapo Hauptquartier ist der symbolische Ort, um an die Schicksale unschuldiger Menschen zu erinnern, deren Biographien durch Flucht und Ausgrenzung gebrochen wurden und heute noch werden.

Eine Produktion von LOKSTOFF – Theater im öffentlichen Raum und Dora Varkonyie in Kooperation mit dem Haus der Geschichte Baden-Württemberg und StolperKunst

Aufführungen am 11. und 12. Oktober 2019, 19:30 Uhr
im Hotel Silber, Dororheenstraße 10, Stuttgart
Einritt: 15 Euro / ermäßigt 10 Euro
Kartenverkauf online:  www.lokstoff.com
Kartentelefon: 0711/22477-20

 

Back To Top