Druckprojekt mit Jugendlichen in Stuttgart-Ost

Druckprojekt mit Jugendlichen in Stuttgart-Ost

Im Stuttgarter-Osten sind an über 150 Orten Stolpersteine für Menschen verlegt, die  das NS-Regime ermordet hatte. Erinnert wird an Jüdinnen und Juden, an Sinti, an Kranke und an politisch Verfolgte.

Im Projekt der druckWERKstatt Stuttgart-Ost druckten vier Jugendliche aus dem Stadtteil  für eine gemeinsame Mappe Blätter, die das Schicksal der von ihnen – aus dem oben genannten Personenkreis ausgewählten Menschen – thematisieren. Im Zeitraum von Mitte April bis November 2022 traf sich die Gruppe 17 mal zusammen dem Workshopleiter Wolfram Isele in der druckWERKstatt s-Ost für je 1,5 Std.

Nachdem an den ersten beiden Terminen das Konzept und die druckWERKstatt vorgestellt und inhaltlich ein Überblick über die Stolpersteine in Stuttgart Ost gegeben wurde, konnte eine Führung zu den von den Jugendlichen gewünschten Steinen stattfinden. Nach dieser Führung entschieden sich die Jugendlichen, ihr Bild jeweils dem Schicksal einer Person zu widmen, für die ein Stein im Stuttgarter Osten liegt.
Es folgte eine Einführung in den Hochdruck, der die Entwurfsphase folgte, an deren Ende sich die Jugendlichen auf ein Entwurfskonzept festlegten.
Danach ging es an die Umsetzung der Entwürfe: klärende Zeichnungen, Übertragung auf Transparentpapier, seitenverkehrte Übertragung von Zeichnungen und Foto auf Linoleum. Eine erste Hintergrundfarbe wird gedruckt und die zufällige Zahl der Drucke legt die Höchstzahl der Mappen fest: 7 Drucke im Format 70 x 50 cm sollen mindesten von jeder Arbeit gedruckt werden. Schneiden und Aussägen der Druckstöcke für die erste Farbe prägen die beiden nächste Termine. Nun werden die ersten Farben gedruckt und die zweiten bzw. dritten geschnitten bzw. gesägt. Bei den Linolschnitten nach dem Prinzip der verlorenen Platte, bei den Holzdrucken für jede Farbe extra. Die Gruppe unterstützte sich je nach Arbeitsgang gegenseitig und hat im Dezember die Arbeit abgeschlossen.
Also ein herausforderndes Projekt. Erstaunlich die Ernsthaftigkeit und Verbindkeit der vier Mädchen. Eine öffentliche Präsentation wird 2023 stattfinden.

Das Projekt wurde gefördert aus dem Fonds „Kulturelle Bildung“ der Stadt Stuttgart

Diese Arbeit ist von Lenke Raiser für Heinrich Baumann.
Der Stolperstein für Heinrich Baumann liegt in der Heinrich-Baumann-Straße 25.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Arbeit ist von Eliana Hamilton für Chassia Dymschitz
Der Stolperstein für Chassia Dymschitz liegt in der Landhausstraße 198.

 

 

 

 

 

 

Diese Arbeit ist von Lujza Raiser für Anna Maria Rieg
Der Stolperstein für Anna Maria Rieg liegt im Nelkenweg 8.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Arbeit ist von Magdalena Fetzer für Irene Winter und ihre Mutter Martha.
Der Stolperstein für Irene Winter liegt in der Hackstraße 24.

 

 

 

 

 

Back To Top