Kunst belebt Erinnerung!

Mit ungebrochener Dynamik breiten sich Gunter Demnigs Stolpersteine aus: in Europa, in Deutschland und auch in Stuttgart. Dank bürgerschaftlichem Engagement sind in der Landeshauptstadt fast 1000 dieser Kleindenkmale über alle Stadtteile verteilt und jeder einzelne erinnert an ein Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.

Wer waren die Menschen, die erschossen, vergast, vergiftet und auf vielfältige Weise zu Tode gequält wurden? In sorgfältiger Recherche wird diese Frage für jedes Opfer beantwortet, bevor ein Stolperstein verlegt wird. Mit vielen dieser Kleindenkmale sind dramatische Geschichten verknüpft. Die greift StolperKunst auf, vergegenwärtigt sie mit ihren Mitteln, rückt sie in den Brennpunkt der Aufmerksamkeit, regt zum Nachdenken darüber an, wo heute Minderheiten ausgegrenzt werden sollen, wo Gefahren für Rechtsstaat und Demokratie lauern. Deshalb soll zur Sprache kommen, was nicht ohne weiteres als unser historisches Erbe akzeptiert wird.

Was kann getan werden, damit der Appell, der von den Stolpersteinen ausgeht, nicht verstummt? Dieser Frage hat sich eine Open-Space-Konferenz zur Zukunft des Stuttgarter Stolperstein-Projekts im Juni 2016 gestellt. Dabei kam eine Arbeitsgruppe zu dieser Überzeugung: Kunst belebt Erinnerung! Das fand breitem Zuspruch, und ein offenes Netzwerk von Kunstinstitutionen und Künstler*innen entstand, das sich mit den Stoffen der Stolpersteine auseinandersetzt, sie künstlerisch bearbeitet, sie in Schulen und Kirchen, auf Straßen und Plätzen, in Theatern und Ateliers zur Sprache bringt.

Dank zahlreicher Spenden, einem erfolgreichen Crowdfunding und besonders der Förderung aus dem Innovationsfonds des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst konnte StolperKunst inzwischen zahlreiche Projekte initiieren und fördern. Das bisher Erreichte finden Sie unter PRODUKTIONEN , kommende Ereignisse unter AKTUELLES.

Interessiert Sie als Künstler*in das Projekt StolperKunst? Unter MITMACHEN erfahren Sie die Termine unseres offenen Arbeitskreises, bei dem sich beteiligte und interessierte Künstler*innen dreimal im Jahr austauschen. Dort sind Sie willkommen! Wann und wie Projektanträge eingereicht werden können erfahren Sie dort ebenfalls.

Träger von StolperKunst ist die Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e.V. Ein Förderbeirat kontrolliert die Verwendung der eingesetzten Mittel und trägt zur Vernetzung von StolperKunst mit der Kunstszene bei.

Wir freuen uns über Ihre Spende. Unser Trägerverein ist als gemeinnützig anerkannt. Bitte überweisen Sie an:

Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e.V.
IBAN: DE20600901000170255000 /BIC: VOBADESS
Verwendungszweck: StolperK
unst

Haben Sie Fragen zum Projekt, bitte schreiben Sie an info@stolperkunst.de.

StolperKunst wird gefördert durch

 

Back To Top